Netzwerke

... sind kein Buch mit sieben Siegeln

Sinn und Zweck von Computer-Netzen

Vor Betrachtung der technischen Einzelheiten möchte ich kurz auf die Ziele eingehen, weshalb Computer-Netze eingerichtet werden bzw. wofur man sie verwenden kann.

Während Computer zunächst alleinstehend betrieben wurden, erkannten die Betroffenen schon in den 1960er Jahren, dass sie durch die Schaffung von Verbindungen zwischen diesen Geräten immense Einsparungen an Resourcen erzielen konnten. Durch gemeinsame Nutzung von Daten und Funktionen konnten firmenweit Informationen gewonnen und Daten verarbeitet werden. Dies kann die in der Firmenzentrale angesiedelte Buchhaltung ebenso wie die in einer anderen Niederlassung untergebrachte Produktionssteuerung oder Entwicklungsabteilung betreffen.

Allgemeiner ausgedruckt geht es um die gemeinsame Nutzung vorhandener Resourcen (resource sharing). Das Netzwerk dient dazu, den Benutzern die notwendigen Programme, Daten und Geräte unabhängig von ihrem Standort verfugbar zu machen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die betroffenen Anwender in einem gemeinsam genutzten Raum tätig sind oder die Daten 10.000 km entfernt gespeichert sind.

Ein weiteres Ziel von Netzwerken ist es, hohe Zuverlässigkeit und Verfugbarkeit zu gewährleisten. Hierzu werden Ersatzquellen zur Verfugung gestellt, also Redundanzen geschaffen. Dieses kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass Daten auf mehreren Rechnern verwaltet werden, so dass bei Ausfall einer Maschine eine andere die entsprechende Rolle ubernehmen kann.

Soweit ist das alles in Ordnung, aber mit (auch finanziellem) Aufwand verbunden. Letztendlich will aber jeder Kaufmann Geld sparen. Fur diesen Punkt ist es immer notwendig, einen Kompromiss zwischen den Anforderungen auf technischer Seite und dem Investitionswillen auf kaufmännischer Seite zu finden. Ein wichtiger Faktor dabei ist, dass Kleinrechner (z.B. PCs) auf den ersten Blick ein deutlich besseres Preis-/Leistungsverhältnis als Großrechner aufweisen. Die Frage dabei ist, ob der Kleinrechner technisch in die Lage versetzt werden kann, die gegebenen Anforderungen zu erfullen. Eine entsprechende Bewertung kann nur anhand der Erfordernisse erfolgen.

Zusammen fassend lauten die Ziele also

Tipp! Tipp: Da Techniker und Kaufmann quasi verschiedene Sprachen verwenden ist es bei Entscheidungsprozessen oft sinnvoll, einen aussenstehenden „Dolmetscher“ (Berater) zu Rate zu ziehen.

Netzwerk-Strukturen, Babylon lässt grüssen

Aufgrund o.g. Ziele ergab es sich, dass Netzwerke entstanden, bei denen viele Computer im selben Gebäude oder auf dem selben Grundstuck untergebracht und miteinander verbunden wurden.

Ein derartiges Netzwerk nennt man LAN (Local Area Network).

Die Verbindungen eines als LAN bezeichneten Netzes erfolgen zumeist Kabel-gebunden. LAN kann aber jederzeit drahtlose Verbindungen einschliessen, es kommt auf den Verwendungszweck des Begriffs an (Oberbegriff für das ganze lokale Netz gemeint?).

Drahtlose Netzwerke im lokalen Bereich bezeichnet man wiederum als WLAN (Wireless Local Area Network).

Bei großflächiger Anlegung (Verteilung auf mehrere Niederlassungen in einer Stadt (hierzu taucht in der Literatur manchmal der Begriff MAN (Metropolitan Area Network) auf, bei einem Land oder auf mehrere Länder auf einem Kontinent verteilt spricht man von einem WAN (Wide Area Network).

Wenn die Entfernungen noch grösser werden, dann hat man die Dimension eines Weitverkehrsnetzes (long haul network) erreicht.

WANs können aus einem oder mehreren LANs bestehen. Weitverkehrsnetze sind zumeist verbundene WANs und/oder MANs.

Netzwerk-Anwendungen

Mit der Installation eines Netzwerks durch Verbund von mehreren Computern entstehen nicht zwangsläufig neue Anwendungsmöglichkeiten. Andererseits kann es sich ergeben, dass die Zuverlässigkeit und Leistung im Vergleich zum Einsatz eines Großrechners erhöht werden. Tatsächlich neue Möglichkeiten tun sich auf, wenn es sich um (ev. sogar öffentliche) Weitverkehrsnetze handelt. Derartige Netze bewirken teilweise tiefgreifende Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft, was durch das Internet bewiesen wurde.

Im engeren Sinne sind derartige Anwendungen beispielsweise Datenbanken, welche weltweit zugriffsfähig sind. Dazu können Online-Shops, Fahrplanauskunft oder Buchungssysteme zählen. Der Zugriff auf grosse Informationsmengen ist ein weiterer möglicher Anwendungsbereich, da die Verbindung uber ein Netzwerk normalerweise billiger als eine Direktverbindung zu einem anderen Rechner ist (z.B. durch direkte Anwahl per Modem).

Als neue Anwendung kann beispielsweise die Telefonie uber die vorhandene Netzwerkstruktur (auch bekannt als Voice over IP, kurz VoIP) benannt werden. Durch diese Anwendung können massive Einsparungen in den Bereichen Installation und laufende Kosten erzielt werden.